Der bes­te Pass­wort­ma­na­ger 2021

Haben Sie sich je geär­gert schon wie­der ein Pass­wort ein­ge­ben zu müs­sen, oder ein Pass­wort ver­ges­sen zu haben?
Haben Sie des­halb aus Bequem­lich­keit begon­nen, über­all das sel­be Pass­wort zu nut­zen?
Weiß jemand außer Ihnen von Ihrem Pass­wort und was könn­te pas­sie­ren, wenn es doch dazu kommt?

Bedro­hun­gen im digi­ta­len Zeit­al­ter wach­sen ste­tig, Web­por­ta­le wer­den gehackt, mil­lio­nen von Account­da­ten wer­den ver­öf­fent­licht. Selbst­ver­brei­ten­de spio­nie­ren­de Schad­soft­ware macht weder bei Unter­neh­men, bei Mit­ar­bei­tern noch bei Ihnen Zuhau­se halt. Wer schwa­che oder ähn­li­che Pass­wör­ter wählt, wird sich, sei­nem Betrieb, sei­nen Freun­den, oder gar sei­ner Fami­lie frü­her oder spä­ter schaden.

Besorgt? Gut, denn das soll­ten Sie auch sein,
zumin­dest sofern Sie noch kei­nen Pass­wort­ma­na­ger nutzen. 

Dann näm­lich könn­ten Sie sich und ihr Umfeld schüt­zen ohne dabei auf Bequem­lich­keit zu ver­zich­ten. Wie funk­tio­niert das?

Pass­wort­ma­na­ger spei­chern für Sie Pass­wör­ter und ande­re sen­si­ble Daten in einem siche­ren ver­schlüs­sel­ten For­mat, wie in einem Buch, oder eher ein ver­schlos­se­nes in klin­go­nisch geschrie­be­nes Buch..
Es ist aber auch ein magi­sches Buch — die dort gespei­cher­ten Geheim­nis­se kön­nen auf Kom­man­do, oder bei Bedarf sogar auto­ma­tisch, an die For­mu­lar­fel­der gebeamt wer­den. Natür­lich nur, solan­ge das Buch ent­schüs­selt ist.

Die Wahl eines Pass­wort­ma­na­gers ist schwer und gleich­zei­tig stel­len Sie sich wahr­schein­lich die Fra­ge, ob man Magie beherr­schen muss, um die­se zu nut­zen. Glück­li­cher­wei­se ist dies nicht der Fall. Um die Aus­wahl zusätz­lich zu erleich­tern, haben wir eini­ge der aktu­ell popu­lä­ren Pass­wort­ma­na­ger auf­ge­grif­fen und mit Pro und Con­tra verglichen.

Fol­gen­de Kri­te­ri­en spiel­ten dabei eine wich­ti­ge Rolle:

Open Source

Dank eines öffent­lich ein­seh­ba­ren und erwei­ter­ba­ren Quell­codes — auch “Open Source” genannt — ergibt sich Ver­trau­ens­wür­dig­keit und Fort­schritt fast von selbst. Ent­wick­ler und Sicher­heits­for­scher auf der gan­zen Welt kön­nen dazu bei­tra­gen, den Pro­gramm­code siche­rer zu machen, Fea­tures zu imple­men­tie­ren und Bugs zu beheben.

Daten­schutz­kon­for­mi­tät

Beson­ders in Betrie­ben, die Home­of­fice unter­stüt­zen, dür­fen betriebs­re­le­van­te, sen­si­ble Daten wie Pass­wör­ter nicht auf pri­va­ten Rech­nern oder gene­rell außer­halb des Betriebs gespei­chert wer­den. Die­se Rege­lung soll die Mög­lich­keit einer Wei­ter­ga­be an Drit­te ver­hin­dern und das Unter­neh­men bzw. des­sen Daten schützen.

Rech­te­ver­wal­tung

Pass­wort­ma­na­ger, die meh­re­ren Nut­zern ermög­li­chen, gleich­zei­tig auf eine Pass­wort­da­ten­bank zuzu­grei­fen, soll­ten idea­ler­wei­se mit einer Rech­te­ver­wal­tung kom­men, um die Frei­ga­be rele­van­ter Daten auf Nut­zer oder Nut­zer­grup­pen zu beschrän­ken und somit auch den Daten­schutz zu gewährleisten.

Bequem­lich­keit

Da ein Pass­wort Mana­ger nicht nur von erfah­re­nen Per­so­nen ver­wen­det wer­den und im All­tag die Hand­ha­bung mit Pass­wör­tern erleich­tern soll, legen wir auch viel Wert auf simp­le, beque­me und intui­ti­ve Nut­zung.
Natür­lich soll­ten ande­re Kri­te­ri­en dadurch nicht ver­nach­läs­sigt werden.

Syn­chro­ni­sa­ti­on

Eine gerä­te­un­ab­hän­gi­ge Ver­füg­bar­keit von Pass­wör­tern ist essen­zi­ell für den täg­li­chen Gebrauch. Die Syn­chro­ni­sa­ti­on soll dabei mög­lichst rei­bungs­los ermög­licht sein.

Last­Pass

1Password

Kee­Pas­sXC

Bit­war­den

Fazit

Wie sich aus dem Ver­gleich erken­nen lässt, erweist sich Bit­war­den all­ge­mein bis­her als bes­te Wahl.

Die Syn­chro­ni­sie­rung ist bereits mit dem Erstel­len des Accounts ein­ge­rich­tet und auf allen wich­ti­gen Gerä­ten ver­füg­bar. Die Ober­flä­che wur­de intui­tiv und über­sicht­lich gestal­tet. Der Quell­code ist sowohl cli­ent­sei­tig als auch ser­ver­sei­tig voll­stän­dig offen und ein­seh­bar (was heißt das? was ist der Vor­teil?). Die Brow­ser­in­te­gra­ti­on ist fle­xi­bel und das Fül­len von Daten funk­tio­niert in der Regel gut.

Die Ein­rich­tung für den Pri­vat­ge­brauch ist rela­tiv ein­fach:
Auf der Sei­te https://bitwarden.com/ das Pro­gramm für das jewei­li­ge Betriebs­sys­tem her­un­ter­la­den, oder bes­ser noch die jewei­li­ge Erwei­te­rung zu dem Inter­net­brow­ser hin­zu­fü­gen und diese(s) anschlie­ßend öff­nen (was heißt der letz­te Halb­satz?). Dort erstellt man sich mit einem siche­ren Mas­ter­pass­wort (das ein­zi­ge Pass­wort, wel­ches Sie sich in Zukunft mer­ken müs­sen) einen Account, der die Syn­chro­ni­sie­rung zwi­schen Gerä­ten ermög­licht. Anschlie­ßend kön­nen Sie alle Pass­wör­ter von einer zen­tra­len Stel­le verwalten.